Wie putzt man die Zähne richtig?

Die Zähne richtig putzen will jeder und man gibt sich bei der täglichen Zahnpflege mühe. Trotzdem kommt es häufig zu Zahnerkrankungen wegen unzureichender Zahnpflege. Warum ist das so? Das Problem ist, dass man zwar ein paar Grundregeln für das Zähneputzen aufstellen kann, wie genau man sich aber letzendlich die Zähne putzen sollte hängt davon ab, welche Gegebenheiten im individuellen Gebiss zu berücksichtigen sind. Wer Zähne hat, die sehr eng zusammen stehen, muss andere Methoden nutzen wie jemand, der größere Zahnlücken hat. Außerdem muss beachtet werden, ob eventuell schon Zahnprobleme vorliegen. Zähne, die bereits geschwächt sind, benötigen besondere Pflege während gesunde Zähne in der Regel einfach nur sauber gehalten werden müssen. Es ist also wichtig, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und das eigene Gebiss etwas genauer anzusehen. So kann man feststellen, auf was man beim Putzen der Zähne achten muss.

Zahnpflege bei eng stehenden Zähnen

Wer sehr eng stehende Zähne hat, kommt mit der Zahnbürste meist nicht optimal in die Zahnzwischenräume. Damit trotzdem alles sauber wird ist Zahnseide ein guter Tipp. Mit dieser kommt man wirklich auch zwischen sehr eng stehende Zähne und kann gut Speisereste entfernen. Das ist sehr wichtig, denn gerade bei diesen Gegebenheiten sammeln sich leicht Speisereste und Zahnbelag zwischen den Zähnen ab. Diese verursachen dann Zahnerkrankungen. Karies und Parodontose sind die Folgen.

Zähneputzen wenn die Zähne weiter auseinander stehen

Hat man Zähne mit größeren Zwischenräumen, kann man diese leichter mit der Zahnbürste reinigen. Sehr hilfreich ist in diesem Fall zudem eine Munddusche. Diese wäscht Speisereste optimal aus den Zwischenräumen und sorgt für absolute Sauberkeit. Bei einer Munddusche sollte man aber immer aufpassen, dass man nicht von oben herunter spült sondern vom Zahnfleisch weg. So verhindert man, dass man Speisereste zwischen Zahn und Zahnfleisch spült, was Entzündungen verursachen kann.

Wer oft mit Mundgeruch zu kämpfen hat

Mundgeruch ist besonders unangenehm. Er entsteht durch Baketerien im Mund. Diese sind nicht nur an den Zähnen sondern in der gesamten Mundhöhle und im Rachen. Das heißt, man muss mit der Zahnbürste nicht nur die Zähne putzen sondern sollte auch kurz über die Zunge bürsten. So kann man auch hier Bakterien entfernen. Anschließend ist ein Mundwasser hilfreich. Hier ist wichtig, dass man eine Mundspülung verwendet, die wiklich auch Baktierien bekämpft. Allerdings sollte man die Mundspülung immer nur so lange im Mund behalten, wie angegeben. Das sind meist 30 Sekunden. Wer die Mundspülung länger im Mund behält und meint, so für noch bessere Gründlichkeit zu sorgen, täuscht sich, denn schließlich hat man auch positive Bakterien im Mund und das antibakterielle Mundwasser kann bei übermäßiger Verwendung deshalb negativ auf das bakterielle Gleichgewicht im Mund einwirken.

Wer sich unsicher ist fragt den Zahnarzt

Jedes Gebiss ist anders und man kann selbst nicht immer genau sagen, was wohl die beste Methode zum Zähneputzen wäre. Deshalb ist ein Nachfragen bei der nächsten Kontrolluntersuchung nie verkehrt. Gerne geben Zahnärzte Tipps zur Pflege des individuellen Gebisses und welche Hilfsmittel man verwenden sollte. So kann wirklich jeder für eine optimale Pflege des Mundes sorgen und Zahnerkrankungen vermeiden.